Allgemeine Geschäftsbedingungen

  1. M21 Global wendet alle erforderlichen Mittel zur Durchführung einer guten Übersetzung und der zugehörigen Dienste, wie z. B. Paginierung, Design oder DTP, an. Die erhaltenen Ergebnisse hängen aber auch sehr von der Mitarbeit des Kunden ab, da dieser aufkommende Zweifel bei der Auslegung der Texte und die gestellten Fragen zu gegebener Zeit beantworten sollte.
  2. M21 Global verpflichtet sich zur strikten und rigorosen Geheimhaltung aller Informationen, von denen es aufgrund der Ausführung des Vertrags oder vor Abschluss von diesem (in der Verhandlungs- und Angebotsphase) Kenntnis hat oder erlangt, wie zum Beispiel Informationen, Dokumente, Verträge, Partner, Produktbeschreibung, Pläne, Know-how oder Muster, die vom Kunden an den Lieferanten für den spezifischen Zweck der Erbringung von Übersetzungsdiensten bereitgestellt werden.
  3. M21 Global hält die entsprechende Terminologie und den Stil des Kunden ein, wenn dieser ein komplettes terminologisches Glossar bezüglich der durchzuführenden Übersetzung liefert. Wenn kein Glossar vorhanden ist, sendet der Kunde vergleichbare Texte, über die er in der Zielsprache verfügt, und Zeichnungen und Diagramme bezüglich der zu übersetzenden Dokumente. Immer, wenn es möglich ist, versucht M21 Global das Fehlen des Glossars vom Kunden zu kompensieren und erstellt ein eigenes angemessenes Glossar.
  4. Wenn kein Glossar oder Stilwörterbuch vom Kunden bereitgestellt wird, verwendet M21 Global die Terminologie und den Stil, den es als geeignet ansieht und in anerkannten Quellen verfügbar ist. M21 Global kann nicht für die Verwendung eines vom Kunden sich unterscheidenden Stils oder einer anderen Terminologie verantwortlich gemacht werden, sofern diese die Regeln der korrekten Rechtschreibung, Grammatik und Syntax einhalten und die verwendete Terminologie einem anerkannten Wörterbuch für das Thema der Übersetzung, veröffentlicht auf irgendeinem Träger, nicht widerspricht.
  5. Die dem Kunden mitgeteilte Frist ist richtungsweisend und M21 Global verpflichtet sich, die größten Anstrengungen zu unternehmen, um sie einzuhalten. Die Einhaltung dieser richtungsweisenden Frist hängt von der rechtzeitigen Antwort des Kunden oder seiner Vertreter auf Fragen über den zu übersetzenden Text ab. Die Frist kann auch aus Gründen, die der Kunde, Dritte oder seine Vertreter verursacht, oder aufgrund von höherer Gewalt verlängert werden.
  6. Die Abgabe der Arbeit wird in dem Moment als abgeschlossen angesehen, in dem die Arbeit per E-Mail, Post oder Kurierdienst gesendet wird und M21 Global haftet nicht für Verspätungen, die von den diesen Dienst durchführenden Unternehmen verursacht werden. Wenn der Kunde die Übersetzung nicht wie vorgesehen erhält, muss er M21 Global darüber informieren. M21 Global wird dann sofort eine erneute Sendung durchführen, falls erforderlich über eine alternative Methode.
  7. M21 Global haftet nicht für Verspätungen bei der Abgabe der Arbeit an den Kunden, die von der Generalstaatsanwaltschaft der Republik aufgrund der Anbringung der Haager-Apostille, falls erforderlich, bei beglaubigten Übersetzung zur Nutzung im Ausland, verursacht wird.
  8. Die Arbeit wird zehn Werktage nach dem Abgabedatum der Arbeit als endgültig angenommen, im perfekten Zustand, betrachtet, wenn keine Reklamation gemäß den Klauseln 11 und 12 eingereicht wird.
  9. Es liegt in der Verantwortung des Kunden, bei der Annahme des abgegebenen Produkts zu überprüfen, ob dieses seine Zwecke erfüllt, einschließlich, aber nicht darauf beschränkt, Arbeiten, die zur Veröffentlichung und/oder externen Vertrieb bestimmt sind.
  10. M21 Global wird der rechtliche Eigentümer aller Urheberrechte auf die übersetzten Texte sein, sodass diese nicht in irgendeinem Format verwendet, kopiert oder wiedergegeben werden dürfen, solange der Kunde die Übersetzung nicht akzeptiert hat.
  11. Jegliche Reklamation über die von M21 Global gelieferten Dienste müssen schriftlich so früh wie möglich eingereicht werden, aber niemals später als zehn Werktage nach dem Erhalt des entsprechenden Dienstes.
  12. Damit eine Reklamation gültig ist, muss diese explizit die Gründe der fehlenden Qualität des eingereichten Dienstes enthalten, wobei der Kunde in dieser Reklamation die Teile des Dienstes beschreibt, die er mit mangelhafter Qualität und/oder nicht übereinstimmend mit dem durchgeführten Vertrag ansieht, und zu jedem reklamierten Teil einen alternativen Text einreicht, der vom Kunden als korrekt angesehen wird und als Beispiel für die vermeintlich mangelhafte Qualität dient.
  13. Die ganze Reklamation wird so behandelt, dass dem Kunden die Arbeit zu den beauftragten Bedingungen übergeben wird.
  14. Im Falle eines nicht beizulegenden Streits kann der Kunde sich nicht der Zahlung des Teils der Arbeit, deren Reklamation gemäß Punkt 11 und 12 im entsprechenden Anteil nicht gültig ist, entziehen (noch sie verschieben).
  15. Jegliche Reklamation bezüglich Rechnungen muss schriftlich in der Frist von zehn Tagen nach der Abgabe der Rechnung eingereicht werden, da andernfalls diese vom Kunden, der die Zahlung nicht einstellen darf, als angenommen betrachtet wird. In jedem Fall ist der Kunde verpflichtet, die Arbeit oder den Teil dieser, der nicht innerhalb der im vorliegenden Vertrag festgelegten Frist gerechtfertigt angefochten wird, zu bezahlen.
  16. Auf alle Beträge, die nicht innerhalb der festgelegten Frist bezahlt werden, wird der gesetzliche Zinssatz gemäß der portugiesischen Gesetzgebung angewendet.
  17. Der Kunde wird keine Stornierung von Rechnungen basierend auf einen Antrag auf Änderung der Rechnung ausstellenden Stelle ersuchen und M21 Global wird diese auch nicht akzeptieren.
  18. Beim Zahlungsverzug legen die Parteien ab sofort durch Vereinbarung fest, dass M21 Global die laufenden Arbeiten einstellen kann und als Vertragsstrafe eine Erhöhung um acht Prozent (8%), aber mindestens 300,00 € (dreihundert Euro), bezüglich des Betrags der verspäteten Rechnung, wobei der Wert angewendet wird, der höher ist.
  19. Falls eine Haftung M21 Global zugewiesen werden kann, wird die Haftung niemals höher als der in Rechnung gestellte Betrag sein.
  20. Bei Streitigkeiten bezüglich der Auslegung oder Ausführung irgendeiner der Bestimmungen der vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen wird als Gerichtsstand der Amtsbezirk von Lissabon festgelegt, mit ausdrücklicher Ablehnung von jedem anderen.
  21. Im Zweifelsfall hat die Deutung des Originals dieses Dokuments auf Portugiesisch Vorrang.